Hallo!

Mein Name ist Peter Hingsamer und ich habe "Fish and Chips" programmiert. Ich bin (Gewässer)Ökologe und studiere zusätzlich Lehramt Biologie/Physik an der Universität Salzburg.

Ich habe dieses Programm entwickelt, da ich Computersimulationen als wertvollen Beitrag zum Unterricht sehe und auf die Problematik der Meeresüberfischung aufmerksam machen möchte.

Ich wünsche allen AnwenderInnen viel Spaß und würde mich über eine (gerne auch kritische) Rückmeldung freuen.

Falls Sie Fragen zum Programm haben, können Sie mich auch gerne jederzeit kontaktieren!

Wissenschaftlicher Werdegang

2006 - 2009 Bachelorstudium Ökologie an der Universität Salzburg

2009 - 2011 Masterstudium Ökologie an der Universität Salzburg

2012 - 2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Limnologie, Universität Konstanz

März 2014 Summer School für ökologische Modellierung, Helmholtz Zentrum UFZ Leipzig

Seit WiSe 2014 Lehramtsstudium Biologie und Physik/Uni Salzburg

Publikationen

Schabhüttl, S., Hingsamer, P., Weigelhofer, G., Hein, T., Weigert, A. & Striebel, M. (2013) Temperature and species richness effects in phytoplankton communities. Oecologia, 171, 527-536.

Striebel, M., Kirchmaier, L. & Hingsamer, P. (2013) Different mixing techniques in experimental mesocosms-does mixing affect plankton biomass and community composition? Limnology and Oceanography-Methods, 11, 176-186.

Hingsamer, P., Striebel, M., Stockenreiter, M., Ptacnikova, R., Ptacnik, R. & Wickham, S.A. (2013) Interaction of productivity and disturbance in a marine ciliate community: a mesocosm study. Aquatic Microbial Ecology, 70, 141-155.

Hingsamer, P., Peeters, F. & Hofmann, H. (2014) The consequences of internal waves for phytoplankton focusing on the distribution and production of Planktothrix rubescens. PLoS ONE 9(8): e104359. doi:10.1371/journal.pone.0104359 

Striebel, M., Schabhüttl, S., Hodapp, D., Hingsamer, P. & Hillebrand, H. (2016): Phytoplankton responses to temperature increases are constrained by abiotic conditions and community composition. Oecologia: doi 10.1007/s00442-016-3693-3